Investitionsschutz

Das Telefonieren von Heute, flexibel und wirtschaftlich mit IP-Technologie

Der Leistungsumfang von Telefonanlagen haben sich in den letzten Jahren stark erhöht. Voice over IP (VoIP) und SIP sind heute die Schlagworte. Die Integration von EDV und Telefonie zur "unified communication" hat längst begonnen. 

Was sollten Sie von leistungsfähigen Telekommunikations­systemen erwarten können?

 

  1. Herstellerunabhängig und beliebig erweiterbar
  2. höchstmögliche Verfügbarkeit
  3. schnellste Anpassung an aktuelle Bedürfnisse
  4. langfristige Investitionssicherheit
  5. Integration aller Kommunikationstechnologien (E-Mail, Bild, Ton)

Wie läuft der Umstieg ?

Derzeit ist Ihre Telefonanlage an einem ISDN-Anschluß angeschlossen. Der Einsatz einer Starface Appliance erfordert in einem ersten Schritt lediglich, daß man diese zwischen den ISDN-Anschluß (NTBA) und die alte Telefonanlage schaltet (Gatewayfunktion).

Hier verschafft er u.a. bereits die Vorteile des least-Cost-Routings (automatische Wahl über den billigsten Provider), wie auch das Routing von Telefonaten über das Internet (Voip). Anrufe in Mobilfunknetze (GSM) können über günstige Vor-Vorwahlen im Festnetz oder über GSM-Gateways, unter günstigen Umständen sogar ohne Verbindungsgebühren, geführt werden.

Wichtig ist: für den Benutzer ändert sich nichts!

Lediglich dann, wenn Funktionen gefordert sind, die von der alten Telefonanlage nicht geboten werden, wird auch ein Umstieg notwendig auf Voip-fähige Telefonapparate, die den erweiterten Funktionsumfang dem Benutzer auch anbieten.

Geringe Investitionskosten

Die Investitionen in neue Hardware sind gering, da die wichtigsten Strukturen (Firmennetzwerk / DSL Anschluss) in den meisten Unternehmen schon vorhanden sind.

Die herkömmliche Telefonanlage wird durch eine VOIP-Telefonanlage ersetzt, die mit entsprechender Software und der notwendigen Hardware (i.d.R. eine Starface Compact Appliance) ausgestattet deren Funktionen übernimmt.

Bei alten Telefonanlagen sind Funktionen "fest verdrahtet" eine qualitative und quantitative Aufrüstung der Anlage ist selten möglich. Bei einer Lösung mit einer Starface-Appliance  ist die gesamte Intelligenz der Anlage durch Software abgebildet und sie wird ständig erweitert. Neue Nebenstellen lassen sich ohne Hardwareerweiterungen jederzeit hinzufügen.

Zusätzliche Hardware ist bei einem Umstieg nur selten nötig.

Weitere Nebenstelle, bitte schön?

Eine weitere Nebenstelle ist blitzschnell eingerichtet. Einfach ein Telefon ans Netzwerk anschließen und es über die Weboberfläche der Starface Telefonanlage anmelden. Konfigurationsänderungen, das Umziehen, Entfernen oder Hinzufügen von Mitarbeitern sind ohne Einsatz eines Servicetechnikers und sofort möglich.

Und alles über eine Verkabelung

Da die VoIP-Telefonie die Netzwerkinfrastruktur nutzt, entfällt die gesamte herkömmliche Telefonverkabelung in Gebäuden. Es muss nur noch strukturierte Netzwerkverkabelung vorhanden sein.

Wenn nötig per Funk

Und wenn es mal über Gebäude hinweg geht, dann reicht eine WLAN-Funkstrecke, um das (Telefonie-)Netzwerk kabellos zu erweitern.

Mit dem System Gigaset 720 ist auch eine grössere DECT-Installation mit verschiedenen DECT-Handgeräten und einer Störungsfreien Telefonie über das gesamte Firmenareal möglich.